Mein Publikum soll für einen Augenblick diese Welt vergessen.

Der Pianist Slawomir Saranok lässt sich nicht so einfach in eine musikalische Schublade stecken, er ist Solist, Kammermusiker und Komponist. »Dieses sind die drei Säulen, auf denen mein musikalisches Leben basiert«, sagte er in einem Interview, nachdem er den Internationalen Kompositionswettbewerb in Minsk gewonnen hatte. Einen besonderen Meilenstein in Slawomir Saranoks bisheriger Laufbahn markiert sein Debut bei dem Gulaniy (Klavier-Insel) Musik Festival in China.

MEHR

/

 

KONZERTE

/

 

FOTOS

Programmvorschlag:

''Lieder ohne Worte und die Sturmsonate''

 

Kann der tiefsinnige Beethoven eine elegante, virtuose Musik schreiben? Ja! Und kann der Schöpfer der italienischen Symphonie und dem Sommernachtstraum eine tiefsinnige Musik schreiben? Die Antwort lautet wiederum Ja! Das Programm des Pianisten Slawomir Saranok stellt das glänzend unter Beweis. Die leichten, brillanten Rondos op.51 von Beethoven scheinen gar nicht vom seriösen, kompromisslosen, gar grimmigen Komponisten zu stammen. Desto größer ist der Kontrast...

WEITERLESEN

Programmvorschlag:

''Eine Wette aus Wien und die h-moll Sonate

von Chopin''

Eines Tages lud der österreichische Kaiser die beiden Klaviervirtuosen Mozart und Clementi zu einem Wettspiel ein. Mozart gewann den Wettbewerb, und der Kaiser, der auf Mozart gesetzt hatte, gewann seine Wette mit einer russischen Großfürstin. Am Anfang des Programms hört man zwei Werke dieser beiden Komponisten: Zwei Sonaten voller Eleganz, Esprit und fantastischen Einfällen! Beide Stücke sind dreiteilig und enden jeweils mit einem virtuosen Finale...

WEITERLESEN